Ratgeber

Kratom – Alles was du über das Opioid Mitragyna speciosa wissen musst

Kratom, was ist das überhaupt ?

Als Kratom bezeichnet man in der Regel die Blätter des Kratombaums, auch Roter Sentolbaum genannt, welcher in Südostasien beheimatet ist. Der Kratombaum stammt aus der Familie der Rötegewächse und ist ein naher Verwandter des Kaffeebaumes.

Die Blätter enthalten über 40 verschiedene psychoaktive Alkaloide und werden traditionell als Rausch- und Aufputsch-, aber auch Arzneimittel verwendet. In den letzten Jahren hat sich Kratom auch über die Grenzen Asiens hinweg verbreitet und erfreut sich besonders in Amerika und Europa einer großen Beliebtheit.

Kratomguide

Lass dir von PsychedSubstance erklären was Kratom ist und wie es wirkt

Dauer: 16:31 min

Wie wirkt Kratom und für wen ist es geeignet ?

Die Wirkung von Kratom ist sehr komplex und umfasst, je nach konsumierter Sorte und Dosierung, sowohl aufputschende und stimulierende, als auch entspannende, schmerzstillende und sedierende Effekte.

Diese Wirkungsvielfalt macht Kratom zu einem echten Alleskönner, der dein Leben in vielerlei Hinsicht bereichern kann. Das Tolle am Kratom ist, dass es zu 100% pflanzlich ist, wenige, relativ harmlose Nebenwirkungen hat und im Großen und Ganzen auch ziemlich preiswert ist.

Kratom als Antidepressiva

Die stimmungsaufhellende und stimulierende Wirkung von Kratom ist ideal um leichte bis mittelschwere Depressionen zu behandeln.

Kratom als Alkohol-Alternative

Kratom ist eine super Alternative zum Alkohol, besonders für Partys und andere Events auf denen klassischerweise Alkohol konsumiert wird, ist Kratom bestens geeignet. Richtig dosiert macht es dich wach, euphorisch und reduziert soziale Hemmungen, bzw. Ängste auf andere Menschen zuzugehen.

Kratom als Schmerzmittel

Besonders Menschen mit chronischen Schmerzen können von der asiatischen Heilpflanze profitieren. Kratom stellt ein preiswertes und potentes Schmerzmittel dar, dass durch geringe Nebenwirkungen und eine gute Verträglichkeit überzeugt.

Kratom als Opiat-Substitut

Für viele Heroin- und Schmerzmittelabhängige kann Kratom der Schlüssel sein, ihre Sucht in den Griff zu bekommen und im Idealfall komplett zu heilen. Da die Wirkung der von Opiaten sehr ähnlich ist, fällt es den Abhängigen relativ leicht von den harten Substanzen auf das unschädliche Kratom umzusteigen.

Wie gefährlich und schädlich ist Kratom ?

Wenn du dich an die Regeln hälst und einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Kratom pflegst, d.h. nur gelegentlich konsumierst, keinen Mischkonsum betreibst und generell einen gesunden Lifestyle hast, dann ist Kratom nahezu gänzlich ungefährlich und schon gar nicht schädlich. Im Gegenteil, Kratom wird eine echte Bereicherung für dein Leben sein und eine tolle Alternative für die überaus schädlichen, aber weit verbreiteten Gesellschaftsdrogen, Alkohol, Pharmazeutika, etc.

Gefährlich wird es wenn Kratom eingesetzt wird um der Realität zu entfliehen oder um Probleme des täglichen Lebens wegzudrücken. Ist das der Fall greift der Konsument meist regelmäßig, oft auch täglich, zu Mitragyna und es kann eine Abhängigkeit entstehen. Auch wenn diese Sucht nicht das Ausmaß einer Heroinsucht, o.Ä. annehmen wird, so ist es dennoch eine Sucht, die beim Absetzten des Suchmittels von einem leichten bis mittelschweren Entzug (Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, etc.) begleitet wird. Die Entzugserscheinungen halten in der Regel nicht länger als max. eine Woche und lassen sich mit etwas Willensstärke gut aushalten.

Häufig gestellte Fragen zu Kratom

Der rote Sentolbaum, wie der Kratombaum auch genannt wird wächst in Südostasien. Man findet in vor allem in Thailand und Indonesien, aber auch in Malaysia und den Philippinen.
Es gibt eine Vielzahl von Händlern und Onlineshops die Kratom über das Internet verkaufen. Es soll wohl auch einige Headshops geben die Kratom anbieten, allerdings ist das Angebot im Netz doch deutlich größer. Auf der Startseite findest du eine kleine Auswahl seriöser Onlineshops.
Der Geschmack von Kratom ist nicht besonders angenehm. Die Blätter haben ein sehr bitteres Aroma und lassen sich am ehesten mit dem Geschmack von grünem Tee vergleichen. Im Konsumguide findest du eine Liste verschiedener Konsumformen die den Geschmack erträglicher machen.
Es gibt diverse Konsumformen, traditionell werden die Blätter gekaut oder zu einem Tee verarbeitet. Lies den Konsumguide für einen detaillierten Überblick.